ANGEBOT

GanzheitlicherAnsatz

In einer Therapie bei mir geht es um Sie. In der Regel wähle ich aus meinem Repertoire die geeignetsten Ansätze und Techniken aus, um Ihre Heilung optimal zu unterstützen. Eine Auswahl davon sind untenstehend aufgeführt. 

Therapien

Fasziendistorsionsmodell (FDM)

 

Das Fasziendistorsionsmodell ist eine wissenschaftlich entwickelte, relativ junge Betrachtungsweise von körperlichen Beschwerden wie z.B. Schmerzen oder Bewegungseinschränkungen. Die entsprechende Methodik erlaubt oft  eine verblüffend effiziente Behandlung von akuten und chronischen Schmerzzuständen. 

 

Die Geschichte der Methodik ist faszinierend. Notfallmediziner und Osteopath Stephen Typaldos (1957–2006) war zunehmend frustriert, denn in der Notaufnahme im Spital konnte er seinen Patienten kaum Alternativen zu der klassischen (u.a. medikamentösen) Schmerzlinderung bieten. 

 

Er beobachtete, dass sich diverse Gesten und Aussagen bei verschiedensten Patienten immer gleichen. Er führte die Ursache der Beschwerden auf das Bindegewebe zurück, welches in der Medizin bislang als relativ unbedeutend eingeschätzt wurde. (Bindegewebe = alles Weisse im Fleisch. Bündel lateinisch: Faszia). 

 

Aufgrund seiner Beobachtungen entwickelte er das Fasziendistorsionsmodell. Gemäss dem Modell werden viele dieser Beschwerden auf spezifische Verformungen oder Verdrehungen (Distorsionen) des Bindegewebes (Faszien) zurückgeführt.

 

Darauf aufbauend entwickelte er eine neuartige manuelle Behandlungsform. Mit spezifischen manuellen Techniken wird das Gewebe in den `normalen` Zustand zurückgeführt, womit die Beschwerden verschwinden oder zumindest deutlich reduziert werden. Damit wird z.B. bei Verletzungen oft eine merklich schnellere Heilung bewirkt. So wird das Gewebe schneller wieder belastbar. Das klassische Ruhigstellen und Entlasten wird in vielen Fällen nicht mehr nötig oder sinnvoll. Auch andere Schmerzzustände (sogar über Jahre andauernde) werden auf diese Weise behandelt.

 

Die Behandlung ist für viele Patienten ungewohnt. Sie wird — das ist ein wichtiger Teil der Methodik — immer in engem Austausch mit dem Patienten durchgeführt. Je nach Art der Fasziendistorsion muss viel Kraft aufgewendet werden, um das Gewebe in seinen Normalzustand zurückzuführen. Manchmal (aber nicht immer) kann dies kurzfristig schmerzhaft für den Patienten sein. Doch die Resultate sind oft überraschend positiv. 

(Als Nebenwirkungen können allerdings Hämatome und muskelkaterähnliche Schmerzen auftreten. Dies ist jedoch ungefährlich und klingt nach einigen Tagen wieder ab.)

 

Als ich (Sabine Martin) mich aufgrund von positiven Feed-backs im Kollegenkreis anfing, mit FDM auseinanderzusetzen, war ich skeptisch. Inzwischen habe ich mich in diesem Bereich intensiv weitergebildet und bin von den zusätzlichen Therapiemöglichkeiten, die dadurch entstehen, begeistert. Natürlich ist auch die FDM-Therapie kein Garant für die Lösung sämtlicher Probleme. Ihre spezielle Betrachtungsweise bietet aber einen Behandlungsansatz, der oft wirkt, wo andere Therapien versagen. 

 

Manuelle Therapie

 

Die manuelle Therapie umfasst sämtliche physiotherapeutischen Techniken, welche manuell an Gelenken, Muskulatur und Bindegewebe durchgeführt werden. Meist wird der Ausdruck aber für Techniken verwendet, welche die Beweglichkeit der Gelenke und der Wirbelsäule verbessert. Dabei bewegt der Therapeut mit Feingefühl und Präzision wiederholt den betroffenen Körperteil, damit eine bessere Mobilität erlangt wird. Ich arbeite nach den bekannten beiden Konzepten `Maitland` und `Kaltenborn-Evjenth`.

Auch Techniken aus der Faszientherapie eignen sich hervorragend dafür.

 

 

Triggerpunkttherapie

 

Triggerpunkte sind sehr kleine, druckempfindliche Stellen im Muskel, welche Schmerzen in einen anderen (meist naheliegenden) Körperbereich verursachen. So können zum Beispiel Schmerzen im Arm ihren Ursprung in einem Triggerpunkt in der Schulterblattmuskulatur haben. 

Triggerpunkte entstehen durch akute oder chronische Überbelastung, Überdehnung, zu lange statische Belastung des Muskels oder durch Kälteeinwirkungen.

 

Therapeutisch wird Druck auf den Triggerpunkt appliziert und so die kleine, schmerzverursachende Stelle `gelöst`. Mit anschliessender Dehnung des Muskels und Lösen des oberflächlichen und intermuskulären Bindegewebes wird die vollständige Entspannung herbeigeführt.

 

 

Atemphysiotherapie

 

Die Atemphysiotherapie beinhaltet die Behandlung verschiedener Lungenkrankheiten, z.B. COPD (chronisch obstruktive Lungenkrankheit), Lungenfibrose, Asthma, Zustand nach Lungenoperation, bei fortbestehenden Atemproblemen nach durchgemachter COVID19-Erkrankung, uvm.

Das Ziel ist, mit passenden Massnahmen die pulmonale Leistungsfähigkeit und schlussendlich das allgemeine Wohlbefinden zu steigern. 

Erreicht wird dies zum Beispiel mit gezielten Griffen am Thorax, um dessen Dehnfähigkeit zu verbessern und damit eine vermehrte Einatmung (und somit eine grössere Sauerstoffaufnahme im Körper) zu erzielen, mit manuellen Vibrationen, um das Abhusten von Schleim zu fördern, oder durch Vermittlung von Atemtechniken und Körperstellungen, mit welchen sich der Patient auch zuhause ein erleichtertes Atmen ermöglichen kann.  

 

 

Lymphdrainage: Komplexe physikalische Entstauungstherapie

 

Mit speziellen Handgriffen, welche eine Sog- und Druck-Wirkung auf das Gewebe ausüben, werden die Lymphknoten angeregt, vermehrt zu arbeiten. Überschüssige Lymphflüssigkeit wird aus dem Zwischengewebe in die Lymphgefässe geleitet.

Bekannte Krankheitsbilder, welche eine solche Behandlung benötigen, sind Lymphödeme an Beinen oder Armen (angeborene/nach Brustkrebsoperationen/nach anderen Operationen/nach Verletzungen), Ulcus Cruris (`offenes Bein`), Lipödeme u.a.

Ich bespreche mit dem Patienten das langfristige Vorgehen, wie er mit seiner Krankheit im Alltag umgehen soll und instruiere ihm Übungen, wie er selber den Rückfluss fördern kann. 

Meist wird nach der manuellen Drainage ein Kompressionsverband angelegt, um den Erfolg der Behandlung zu erhalten und dass die betroffene Körperstelle nicht gleich wieder anschwillt. Nach Abschluss der Therapie wird die Bandage oft durch einen individuell angefertigten Kompressionsstrumpf ersetzt. 

 

Behandlung von Schwindel und Gleichgewichtsstörungen

 

Schwindel und Gleichgewichtsstörungen können diverse Ursachen haben, wie z.B. eine Störung im Innenohr, Probleme mit der Halswirbelsäule (Schmerzen, Steifigkeit, schlechte Körper- und Kopfhaltung), allgemein schlechter muskulärer Zustand oder steife Gelenke. 

Wichtig: Es gibt auch eine Reihe von Ursachen, welche man nicht mit Physiotherapie behandeln kann, wie z.B. schlechtes Sehvermögen, Medikamentenunverträglichkeit oder gewisse neurologische Erkrankungen. 

Falls Ihre Beschwerden nicht schon gründlich vom Arzt abgeklärt wurden, erstelle ich einen Befund, um den möglichen Ursachen auf den Grund zu gehen und einen Therapieplan zu erstellen.

Erstellen von individuellem Trainings- und Heimprogramm

Ich erstelle ein Programm, das auf Ihre konkreten Möglichkeiten eingeht — zu Hause, in Ihrem Umfeld. 

Mein humorvoller Patient Sepp dazu: 
Nur ein bisschen Therapie ohne positive Änderung des Verhaltens ist wie Klavierstunden ohne Üben. Es fühlt sich grossartig an, doch ist oft nicht von Dauer. Man muss nutzen, was vor der Türe liegt, um richtig vorwärts zu kommen.

 

Problembezogene, gezielte Einführung ins Krafttraining bei Med Ex

Krafttraining ist nicht nur für Bodybuilder. Gezielte Förderung und Aufbau von oft vernachlässigten Muskeln kann nicht nur die Minderung von Schmerzen fördern. Die Geräte im Med Ex Fitnesscenter erlauben gezielten Aufbau individueller Muskelgruppen. Dies fördert auch die Gestaltung einer gesunden Körperhaltung, Fitness, Stamina und eines besseren generellen Wohlbefindens – oft nicht nur körperlich, sondern auch seelisch. Dies führt nicht selten zu einem gesunderen Selbstwertgefühl, was sich, durch bessere Ausstrahlung, auch positiv auf Ihre Rolle in der Gesellschaft auswirkt. 

Ich erstelle mit Ihnen zusammen ein individuelles, angepasstes Trainingsprogramm. 

Bitte nehmen Sie zur Kenntnis, dass diese Therapie nur mit einer normalen Verordnung angeboten werden kann. Die Spezialverordnung für MTT (Medizinische Trainingstherapie) wird im Med Ex Fitnesscenter leider nicht anerkannt. 

Es steht Ihnen frei, im Anschluss ein reguläres Trainingsabonnement zu erwerben, um den Trainingserfolg längerfristig zu erhalten. 

 

 

Klassische Massage

Auf Anfrage biete ich auch klassische Massage an, nach dem bewährten Modell der alten Griechen.